FiberPatrol FP6100

Unterirdischer Glasfasersensor mit Ortserkennung zur Detektion von Eindringlingen und zum Pipeline-Schutz

Thumbnail Video Image

FiberPatrol FP6100 ermöglicht die Erkennung und Klassifizierung von Eindringlingen, Fahrzeugen und Untertunneln über große Entfernungen. Das System erzeugt einen Alarm, wenn sich ein Eindringling oder Fahrzeug dem Bereich in der Nähe des Erdkabels nähert und zeigt dem Bediener Standort- und Klassifizierungsinformationen an. Häufige Anwendungsbereiche sind Grenzschutz, Perimeterschutz für große Anlagen sowie die Erkennung von Störungen durch Dritte (TPI) bei erdverlegten Rohrleitungen.

Die Ikone eines Zauns mit einer Videokamera an seinem Pfosten zeigt die Fähigkeit der Perimeter Intrusion Detection- und Videomanagement-Produkte von Senstar, Intrusionsversuche entlang des Perimeters zu erkennen

Detektionskapazitäten

  • Sensorkabellänge bis zu 100 km pro Sensoreinheit
  • Punktgenaue Erkennung von Eindringlingen mit einer Genauigkeit von ±4 m
  • Präzise Lokalisierung mehrerer gleichzeitiger Einbruchsversuche
  • Schnittgeschützte Sensorkabelkonfiguration
  • Kann oberirdisch als Zaun- und Wandschutz installiert werden

Ikone des Computerbildschirms mit Karte und Stift, die die kartenzentrierte Benutzeroberfläche von Senstar Software darstellen

Erkennen, Lokalisieren und Klassifizieren

  • Gehende, laufende oder kriechende Eindringlinge
  • Oberflächengrabung, manuell und maschinell
  • Bewegende Fahrzeuge
  • Motor eines schweren Fahrzeugs läuft
  • Untertunnelung
  • Bewegung von Eindringlingen oder Geräten innerhalb eines Tunnels

Ikone eines Glasfaserkabels, das den Einsatz der Technologie durch Senstar darstellt

Faseroptisches Sensorkabel

  • Störfestigkeit und Blitzsicherheit
  • Nicht mit elektronischen Mitteln zu erfassen
  • Keine spannungsführenden oder leitfähigen Bauteile im Feld
  • Lebensdauer von mehr als 25 Jahren

Funktionsprinzip

FiberPatrol arbeitet, indem es Laserlichtimpulse in eine monomodale Glasfaser überträgt und die winzigen Lichtreflexionen, die über ihre gesamte Länge auftreten, genau misst. Eine Störung der Faser durch Bodenvibrationen verändert die von diesem Punkt zurückgegebene Lichtmenge. Die auf Reflektometrie basierende Technologie von FiberPatrol verlangt nicht, dass das Licht die gesamte Kabellänge durchläuft. Wird ein Kabel durchtrennt, behält FiberPatrol die Fähigkeit, Eindringlinge bis zum Schnittpunkt zu erkennen und zu lokalisieren, so dass das System in der Lage ist, Schnittschutzkonfigurationen zu unterstützen.

Geteiltes Bild des FiberPatrol FP6100-Glasfaser-Einbruchmeldesensors zum Schutz einer Fenceline und einer vergrabenen Rohrleitung

FiberPatrol FP6100-Funktionen

Rohrleitungsschutz

Bei Verwendung mit unterirdischen Rohrleitungen ermöglicht der FP6100 eine fortschrittliche TPI-Erkennung (Third-Party Interference). Das System erkennt eine Vielzahl von TPI-Typen, einschließlich maschinellen oder manuellen Grabens, in der Nähe arbeitende schwere Maschinen und Personen, die in der Nähe der Rohrleitung gehen. Mit diesen Daten können Pipeline-Betreiber schnell auf das Sicherheitsrisiko reagieren und potenzielle Schäden verhindern

Erkennung und Entfernungsmessung gleichzeitiger Einbrüche

Der FP6100 lokalisiert Eindringlinge auch bei mehreren gleichzeitigen Einbruchversuchen und in Anwesenheit von nicht lokalisiertem Umgebungslärm genau. Alarme können nach Zonennummer, Kabellänge und/oder GPS-Koordinaten gemeldet werden.

Fortgesetzte Detektion und Entfernungsmessung nach Kabelschnitt

Wird das Sensorkabel durchtrennt, meldet der FP6100 den Vorfall und dessen Position sofort. Darüber hinaus behält der Sensor die Fähigkeit, Eindringlinge bis zum Schnittpunkt zu erkennen und zu lokalisieren.

Einbruchsklassifizierung

FiberPatrol kann zwischen Menschen, Tieren, manuellem und maschinellem Graben, Motorlärm und sich bewegenden Fahrzeugen unterscheiden. Mit einer intelligenten Zielklassifizierung können Unternehmen Ressourcen besser steuern, Personen- und Fahrzeugverkehr unterscheiden und Fehlalarme durch umweltbedingten Lärm vermeiden.

Detektion von Grabungs- und Tunnelarbeiten

Der FP6100 erkennt Hand- und Maschinengrabungen und Tunnelarbeiten bis zu einer Entfernung von 20 m vom Sensorkabel in alle Richtungen. Aktivitäten innerhalb eines bestehenden Tunnels, wie z.B. die Bewegung von Personen, Geräten und Fahrzeugen, sind ebenfalls feststellbar.

Zaun- und Wandschutz

Abschnitte des FP6100-Sensorkabels können oberirdisch verlegt und an Zäunen, Drehtoren und Wänden installiert werden, wie es für einen umfassenden Perimeterschutz erforderlich ist.

Sensorkabel

Beim FP6100 wird Singlemode-Faser in einem telekommunikationstauglichen Kabel verwendet. Die Sensorfunktion erfordert je nach Sensorlänge entweder eine oder zwei Fasern – zusätzliche Fasern im Kabel können für andere Kommunikationszwecke wie Ethernet und/oder die Kommunikation mit anderen Senstar-Sensoren verwendet werden.

Gemeinsame Plattform

Der FP6100 arbeitet mit der gleichen Integrationssoftware wie andere Senstar-Produkte. Dies führt zu einer Reduzierung des Schulungsbedarfs bei gleichzeitiger Steigerung der betrieblichen Effizienz. Alarm-, Steuerungs- und Statusinformationen werden von der Network Manager-Software verwaltet, die eine gemeinsame, einheitliche Schnittstelle für die Video- und Sicherheitsmanagementsoftware von Senstar sowie andere branchenführende Drittsysteme bietet.

Bereitstellungsdiagramm

FiberPatrol kommuniziert mit dem Sicherheitssystem über Ethernet. Integrationen mit Ausgangsrelais werden ebenfalls unterstützt.

Abbildung des FiberPatrol FP6100-Lichtwellenleiter-Einbruchmeldesensors als Teil eines Sicherheitssystems

Zusätzliche Ressourcen