Senstar Symphony™ Sensor-Fusion-Engine

Perimeterschutz weiterentwickelt

Thumbnail Video Image

Die Senstar Symphony Sensor-Fusion-Engine ist eine bahnbrechende Technologie, die Daten aus verschiedenen Systemen zusammenführt, um auswertbare Informationen zu generieren. Die Sensor- Fusion-Engine ist mehr als nur eine einfache boolesche Logikintegration. Sie greift auf Low-Level-Sensordaten zu, um potenzielle Risiken intelligent zu charakterisieren. Durch die Datensynthese kann das System ein Leistungsniveau erreichen, dass das der einzelnen Sensoren übertrifft.

Senstar Symphony Sensorfusion = sachkundige, intelligente Entscheidungen

  • Zuordnung von Sensorereignissen und Objektort im Live-Video für bessere räumliche Wahrnehmung
  • Synthese von Low-Level-Daten aus Perimetersensoren und Videoanalyse
  • Vergleich aktiver Ereignisse mit historischen Daten (Zeit, Signalstärke und Standortinformationen)
  • Wiederverwendung der vorhandenen Infrastruktur für Perimeter- und Videoüberwachung
  • Skalierbar auf Standorte jeder Größe
Screenshot of Senstar sensor fusion engine in action

Gemeinsame Betriebsplattform Senstar Symphony™

Die Sensorfusion wird als Teil der Senstar Symphony Common Operating Plattform verfügbar sein, einer modularen Lösung für Sicherheitsmanagement und Datenintelligenz. Es ist nicht nur ein offenes, hochgradig skalierbares Videomanagementsystem mit integrierter Videoanalyse, sondern umfasst auch Module für die Zugangskontrolle und die Erkennung von Perimetereinbrüchen mit vollem Funktionsumfang.

Screenshot of Senstar Symphony video management capabilities

Funktionen von Sensorfusion

Über Sensorfusion

Unter Sensorfusion versteht man die Korrelation und Synthese von Daten verschiedener Sensoren, um den Kontext für die Entscheidungsfindung zu verbessern. Sie reduziert die Anlagen- und Konfigurationskomplexität, verhindert unerwünschte Fehlalarme und bietet den Benutzern ein Höchstmaß an Sicherheit bei der Identifizierung und Erkennung echter Bedrohungen.

Vorteile der Sensorfusion

  • Verringerung der Störalarmrate (NAR) und der Fehlalarmrate (FAR)
  • Verbesserung der Erkennungswahrscheinlichkeit (Pd) und der Konfidenzniveaus (CL)
  • Übertrifft die Integration boolescher Logik von Drittanbietern in vielen Szenarien
  • Geringere Betriebs- und Wartungskosten

Sensorfusion und Sicherheit

Für Sicherheitsanwendungen hat die Sensorfusion direkte, praktische Vorteile, nämlich die Möglichkeit, die Stärken einzelner Sensortechnologien zu maximieren und gleichzeitig ihre Schwächen zu vermeiden. Wenn die Signalreaktionsdaten von Perimetersensoren mit Videoanalysedaten zusammengeführt werden, werden störende Alarme, die durch Wind oder herumfliegende Teile verursacht werden, praktisch eliminiert, während die hohe Erkennungswahrscheinlichkeit des Systems erhalten bleibt.

Die Sensorfusion reduziert auch Fehlalarme, die von typischen Videosystemen verursacht werden. Zum Beispiel falsch verfolgte und klassifizierte Objekte wie:

  • Spinnen, die vor der Kamera ein Netz bauen
  • Wasserreflexionen (Pfütze)
  • Blitzlichter oder Autoscheinwerfer
  • Reflexionen von metallischen Gegenständen und Pfützen (Wolken) bei Verwendung von Wärmebildkameras
  • Vorhandene Umgebungsbeleuchtung, die bei Regen und Schneefall Reflexionen verursacht